Informationen und Impulse für das Corona-Zeitalter
Home2020September

September 2020

Der Corona Schock Hans-Werner Sinn Herder,  7/20 S. 219   -- In einem Wort: profund! Hans-Werner Sinn? Gehört mit Bernd Rürup zu den beiden deutschen Experten in Wissenschaftlern im Bereich Wirtschaft, welchen man in Fachkreisen einen gewissen Einfluss auf das allgemeine politische Geschehen Deutschlands und somit sogar Europas zuspricht. Konkret ist Hans-Werner Sinn ein emeritierter Hochschullehrer und war bis 2016 Präsident des renommierten ifo Institutes für Wirtschaftsforschung. Er ist weiterhin Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Hans Werner Sinn findet man daher oft in den Medien als Interviewpartner, Gast in Talkshows und eben auch als Autor von umfassenden Büchern. Es soll hier nur sein 2003 veröffentlichtes Buch „Ist Deutschland noch zu retten“ erwähnt werden, welches maßgeblicher Ideengeber für die Agenda 2010 war.   Das Sachbuch und seine Gliederung Kommen wir zum neuen Buch mit dem selbsterklärenden Titel: „Der Corona Schock“. Im ersten Teil beschreibt Sinn konzentriert und übersichtlich Fakten und Zahlen über das Virusgeschehen in Europa bis Juni 2020. Seine Meinung zum Lockdown begründet

Um es gleich vorwegzunehmen, eine konkrete Antwort gibt der Anthropologe Michael Taussig nicht. Aber dafür Denkanstöße, welche die etablierten Denkmuster verlassen. Der Anthropologe stellt sich die Eingangsfrage bezüglich Corona und Schamane stellt sich nicht Michael Taussig, sondern ein Freund ihm. Er selbst betont jedoch, dass jener aus dem mittleren Westen der USA stammt. Somit hat dieser wahrscheinlich westeuropäische Vorfahren, während Michael Taussig bekanntlich Australier ist, also aus jenem Land der Aborigines stammt. Und ja, dieses Aufbröseln nach Abstammung und Lebensbezug ist nicht ganz unwichtig, denn es geht im Folgenden um Sichtweisen auf die Pandemie und den kulturell eher verrufenen Schamanismus. Vor allem ist die Frage an sich spannend, ob also Medizinmänner und -frauen uns Fortschrittsgläubigen aus der Seuchenpatsche helfen könnten. Performancekunst – als Hilfe Ja, Schamanismus ist letztlich eine tiefgehende Performance-Kunst und damit keine oberflächliche Zaubershow aus Las Vegas. Das erläutert Taussig aber nicht, sondern betont lediglich, dass er die Frage des Freundes für vernünftig hält –

Der Philosoph Michael Sandel sieht in den aktuellen Protesten gegen die Beschränkungen rund um Covid-19 auch eine Rebellion gegen die Leistungseliten und deren Überheblichkeit. Der Professor an der renommierten Harvard Universität führt zudem an, dass die Corona- bzw. Covid-19 Pandemie die westlichen Industriegesellschaften noch weiter spalten könnte. So warnt der in Harvard Philosophie lehrende Sandel davor, dass viele Bürger wütend seien, weil sie fühlen, dass die wirtschaftlichen wie auch politischen Eliten in Wirklichkeit auf sie herabschauen. Als einen ersten Lösungsansatz führt er ins Feld, dass wir zunächst eine öffentliche Debatte darüber führen müssen, was eigentlich gesellschaftlicher Erfolg bedeutet und wie er aufgebaut wird. Dabei geht es seiner Meinung nicht nur um wirtschaftliche Ungleichheit und Fragen der Einkommensverteilung, sondern genauso müssen die kulturellen Aspekte der Ungleichheit diskutiert werden.   Diskussionsfreude Im April 2020 stellte Michael Sandel mehrere Fragen und Hypothesen in einer campusweiten Zoom-Veranstaltung mit dem Titel „Harvard Live: Pandemic Ethics“ vor. Die wohl markanteste darunter war jene, die

  Je mehr du dich auf die Zeit konzentrierst, auf Vergangenheit und Zukunft, desto mehr verpasst du das Jetzt, das Kostbarste, was es gibt.   Das Kostbarste was es gibt, ist letztlich das eigene Bewusstsein – also die #Wahrnehmung. Ohne dem wäre nichts. Es würde der König nicht erfahren, dass er in einem Palast lebt und der Bettler nicht, dass sein Klingelbeutel gerade aufgefüllt wurde.

Der österreichische Philosoph Michael Zichy ist in Sachen Pandemie besorgt um einen seiner besten Freunde. Dieser liegt wegen Corona im Krankenhaus. Der Philosoph benennt die Situation als eine „unbarmherzige Realität“. Auf die durchaus gewichtige Frage nach den langfristigen Auswirkungen und Folgen der Pandemie, gibt Michael Zichy zu bedenken, dass die Corona-Krise das global vernetzte Wirtschaftssystem in einen Pausenmodus versetzt hat. Das wiederum hat die Verletzlichkeit des gesamten Systems bloßgestellt. Vor allem zwingt dieser Umstand enorm viele Staaten dazu, sich mehr und mehr zu verschulden: Das wiederum wirft diese in die Grenzen ihrer Nationalstaatlichkeit zurück. Der Philosoph geht daher davon aus, dass es nach der Krise eine Phase des geschäftigen Wiederaufbaus kommt. Dies geht möglicherweise mit größeren gesellschaftlichen Umwälzungen einher. Letzteres, weil die Lasten der milliardenschweren Rettungspakete dann zum Tragen kommen. Darüber hinaus muss das Wirtschafts- und das Gesundheitssystem der Staaten neu organisiert werden. Schließlich wird kaum ein Staat es sich erlauben können, auf eine weitere

Agamben spaltet im Hinblick auf Corona seit dem Frühjahr 2020 Italien und auch in der Schweiz liest man dank der „Neue Zürcher Zeitung“ ausführlich von ihm. Dies mag seine Gründe auch darin haben, dass der hochangesehene Philosoph Agamben in diesen katholischen Hochburgen mit seinen Thesen auf offene Ohren trifft. Nun ja, jedoch inmitten der Krise halt auch nicht überall auf Zustimmung. Aber vielleicht erst einmal der Reihe nach: Ende Februar 2020 erschien sein Artikel „Die Erfindung einer Epidemie“ in „Il manifesto“. Darin spricht der Autor von „hektischen, irrationalen und völlig grundlosen Notfallmaßnahmen“ bezüglich des Corona Virus. Er unterstellte dem Gesamtgeschehen, dass es lediglich eine „vermutete Epidemie“ sei. Dann, zwei Wochen später, legt Agamben in einem Blogbeitrag nochmals nach. Er erklärt, dass bereits die Idee einer Ansteckung „eine der unmenschlichsten Folgen“ der Italien beherrschenden Corona-Furcht sei. Er unterstreicht, dass die geltenden Dekrete faktisch jedes Individuum in einen potenziellen Überträger verwandeln. Dies vergleicht er mit früheren Terrorgesetzen,

Stefan Schweiger Corona Virus 33 Fragen und Antworten Piper 5/2020 128 S.   --   Medizinisch, wirtschaftlich & sozial Stefan Schweiger bringt als geübter Gesundheitsjournalist in seinem Buch komplizierte medizinische, wirtschaftliche und soziale Fragen und Antworten präzise auf den Punkt. Das geschieht in verständlicher Sprache und ist damit etwas für Laien und im Thema bereits Bewanderte. Aber: Das durchaus verlässliche Werk, im Mai 2020 verlegt, verlangt jetzt Ende 2020 nach einer Aktualisierung.   Antworten – sind gefragt Kommen wir zur Sache: Der Autor ist ein geübter Gesundheitsjournalist mit Soziologiestudium als Hintergrund. Stefan Schweiger versteht es, dem Laien kompliziert medizinische Fragen mit Antworten zum Corona-Infektionsgeschehen in verständlicher Sprache nahe zu bringen. Im Mai 2020 war dieses Buch mit seinen 124 Seiten das erste deutsche Sachbuch für Laien zur Corona-Pandemie. Sowohl medizinische Fragen wie „Wie zuverlässig ist der Test auf SARS-CoV-2?“ wie auch gesellschaftliche Fragen wie „Wie viel Quarantäne verträgt eine liberale Gesellschaft“ werden verlässlich und präzise beantwortet.   Praktische Tipps sind hier inklusive In Kapitel 16 gibt Stefan Schweiger Tipps

Coronavirus, alles was Sie wissen müssen Günther H. Heepen GU/Gräfe 34 S.   --   Fakten. Fakten. Und ein wenig mehr … Vielleicht erst einmal die grundlegenden Fakten: Günther H. Heepen ist Chefredakteur der Zeitschrift „Weg zur Gesundheit“ und hat mehrere Bücher zum Themenblock Schüßler-Salze und Bach-Blütentherapie veröffentlicht. In dem vorliegenden Buch wird zu Beginn das notwendige Wissen über Viren und das Immunsystem in verständlicher Form dem Leser nähergebracht. Im nachfolgenden zweiten Teil beantwortet Professor Streeck, der bekannte Bonner Virologe und Leiter der Heinsberg-Studie, detailliert Fragen über das neue Coronavirus, die auch noch im Herbst 2020 kaum anders zu beantworten sind. Es wird nach hilfreichen Mitteln zur Unterstützung des Immunsystems wie auch nach Verhaltensregeln während einer Quarantänezeit gefragt, eben nach allem was den Laien medizinisch an dem neuen Virus interessiert. Darauf gibt Streek jeweils verständliche und fachlich gute Antworten. Nach der Broschüre des kurzen Büchleins ist der Leser sehr gut und überraschend umfangreich informiert, womit im Winter 2020 sicher nur noch wenige Fragen zum

Unsere Welt neu Denken Maja Göpel Ullstein 2/2000 S. 207 -- Für mehr Verteilung Corona und Gesellschaft, das ist ein riesiges Thema: Die Nachhaltigkeitsforscherin und Politökonomin Maja Göpel plädiert im vorliegenden Buch für eine Begrenzung des Wachstums durch mehr Verteilungsgerechtigkeit. Vor allem kann das Buch kann gerade für Menschen mit wenig Zeit für Lektüre wegen immer arbeitsreichen Zeiten eine Offenbarung über ökonomische und ökologische Zusammenhänge sein. Und ja, der Ü50-Grünenwähler oder auch der ambitionierte Linkswähler versteht schnell die im Buch dargestellten Fakten. Anders gesagt: Es ist ein Sachbuch voller Wahrheiten über die Probleme unserer industrialisierten Gesellschaft mit immer weiterem Wachstumsstreben. Die Nachhaltigkeitsforscherin und Polit-Ökonomin brachte ihr Werk kurz vor Beginn der Corona-Zeit heraus, so hatten viele am Thema Interessierte dann im Verlauf des Jahres 2020 ausreichend Zeit zum Lesen – und bekamen nebenbei das Herunterfahren von Wachstum teilweise am eigenen Leib zu spüren. Bestseller? Ja … Das Sachbuch von Maja Göpel wurde ein Bestseller. Darin geht es unter anderem darum, die Abschöpfung von unverdientem

1918 Die Welt im Fieber Wie die spanische Grippe die Gesellschaft veränderte Laura Spinney Hanser, 2017 London, 3 Auflage 2020 S. 378 Die Spanische Grippe & Corona Laura Spinney bietet eigentlich die Antwort auf eine spannende Frage: Kann ein Buch wichtige oder wenigstens interessante Aufschlüsse und Informationen zur Spanischen Grippe bieten? Und vor allem solche, die einige Sachverhalte der aktuellen Corona-Pandemie spiegeln? Ja, es kann. Um zur Sache zu kommen: Laura Spinney beschreibt dem Umgang mit der Pandemie in verschieden Ländern und Kulturen. Zudem beleuchtet sie die damalige globale Umstrukturierung durch das Virus. Ein Schauder erzeugt hierbei die Beschreibung der zweiten Welle, welche überwiegend junge Menschen traf und viele Millionen Weisen hinterließ. Über Laura Spinney und dieses Buch Die Autorin Laura Spinney ist eine britische Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt unter anderem für renommierte Fachblätter wie Nature und National Geographic. Im vorliegenden Buch beschreibt sie die Spanische Grippe als weltumspannendes gesellschaftliches Problem, welches zu etwa 50 Millionen Toten führte. Das ist weit mehr als selbst