Informationen und Impulse für das Corona-Zeitalter
Home2021

Januar 2021

Der Beatles John Lennon und das Glück!   Hierzu der ganze Text des längeren Zitats: Als ich 5 Jahre alt war, sagte mir meine #Mutter immer, dass das #Glücklichsein das Wichtigste im Leben ist. Als ich zur #Schule ging, fragten sie mich, was ich sein wollte, wenn ich #erwachsen war. Ich schrieb „glücklich“ hin. Sie sagten mir, dass ich die #Aufgabe nicht verstanden habe, und ich sagte ihnen, dass sie das #Leben nicht verstanden hatten.

Er ist da, auch wenn alles geschlossen hat. Daneben hat sich Tim Mälzer, Superstar, Moderator und TV-Koch in einer Person, etwas einfallen lassen, also wie er mitten im bundesweiten Lockdown doch noch zu dringend benötigten Einnahmen kommen kann. Stolz präsentiert er hierzu eine spezielle Fresspaket-Box. Die Vorgeschichte: Mälzer ist von der Krise keineswegs verschont geblieben. So musste der norddeutsche Gastronom seine Restaurants „Die Gute Botschaft“ sowie die „Bullerei“ auf unbestimmte Zeit schließen. Der Lockdown macht auch vor Prominenten keinen Halt. Aber diese haben zumindest einen Sonderjoker und der heißt allgemeines Medieninteresse. Eben diesen Joker zieht Mälzer jetzt zu seinem 50. Geburtstag. Übrigens findet dieser am Freitag, dem 22. Januar 2021 statt. Der Fernsehkoch bietet seinen Fans die sogenannte „Bad Ass Birthday Box“. Diese beinhaltet allerlei Speisen wie etwa Bolognese, Hühnerfrikassee oder Schokokuchen. Daneben finden sich auch exklusivere Leckereien darin wie etwa Heideforellen, Maispoulardenbrüste, Thaispargel sowie Kaviar. Der ganze Spaß ist dann mit 134 Euro auch nicht

Eine seltene Persönlichkeit. Einer, der bei Raumschiff Enterprice mitspielen könnte und tatsächlich für die NASA arbeitet. Und einer, der Bücher schreibt, die Einstein gelesen hätte. Das und noch viel mehr ist Thomas Warren Campbell. Kein aktueller Superstar, aber wenn man in tausenden von Jahren auf uns schaut, könnte sein Name schnell fallen.     Allerdings geht es hier nicht um zukünftige Memoiren, sondern um jenen Mann, den seine Freunde und Fans einfach Tom nennen. In einem Interview mit einem Privatsender zum Thema Corona unterstreicht er dann auch gleich, dass es sich bei der Pandemie um die erste globale Krise handelt. Dies hat seine eigene Bedeutung. „Eine einfache Krise für einen selbst ist schlimm. Aber nun haben wir eine umfassende und eben eine, die uns eine Gelegenheit gibt, zu lernen und zu wachsen.“ Das ist seines Erachtens genau die Zeit, etwas zu lernen. Letzteres klingt salopp, aber Campbell deutet an, dass tiefes Lernen vor allem durch das

Wie darf man sich die Sache mit dem Jahr 2021 so vorstellen. Dieter Mainka stellt eine Prognose, die davon ausgeht, dass eine indirekte Impfpflicht entsteht und er erklärt bereits – wann, wo und wie diese zum Einsatz kommen wird.  Anfang Dezember 2020 gab es nur den Lockdown light. Busse, Bahnen, Kantinen und alle Geschäfte waren voll, man freute sich auf das Familientreffen zu Weihnachten. Viele Deutsche kannten Corona weiterhin nur aus den Medien und etliche sahen sich selbst als unverletzbar. Eben keine Gefahr durch Corona. Die Börse hatte ihr bestes Jahr, das deutsche Bruttosozialprodukt gerade einmal 5,7 Prozent eingebüßt – und die sollen 2021 wieder hinzukommen. Trump wurde abgewählt, der Brexit kam geordnet. Die in Deutschland entwickelte Impfung von BioNtech wurde weltweit zugelassen, die neutrale Schweiz hatte ihre Skigebiete über Weihnachten auch für die deutschen Corona-Gewinner und ihre Familien offengehalten. Die Deutschen waren in Relation zu den meisten Ländern der Welt mit geringer Opferzahl und mit

Die Frisur gerät während der Corona-Krise allmählich außer Form? Solange der Friseursalon geschlossen ist, hier einige Tipps zum Haare selber schneiden.   [caption id="attachment_6041" align="aligncenter" width="2560"] Corona oder nicht: Den Pony nachschneiden kann man meist auch alleine. (Bildquelle Adobe Stock)[/caption]   Der Lockdown bezüglich Corona läuft  und allmählich zeigen sich die Folgen an allen Ecken und Enden. Denn nicht nur Restaurants und Bars sind zu, auch Friseursalons mussten ihre Türen vorübergehend schließen. Nicht nur, dass bei regelmäßig getönten Haaren die Farbe an den Ansätzen allmählich rauswächst. Auch das Wachsen der Haare selbst wird für viele zum Problem. Manche sind da fein raus: Lange Haare können einfach weiter wachsen, bis sie irgendwann gekappt werden. Aber ein Kurzhaarschnitt zeigt sich schnell außer Form. Was tun? Haare selber schneiden? Familienmitglieder fragen? Am besten zum Friseur Der wichtigste Hinweis zuerst: Die Experten auf diesem Gebiet sind nun einmal die Friseure. Nicht umsonst haben diese eine mehrjährige Ausbildung hinter sich. Der zweitwichtigste Hinweis: Wer seine Haare selber

Yuval Noah Harari ist aktuell der weltweit berühmteste Historiker. Im Januar 2021 erklärt er die Impfung zur besten Erfindung der Welt. Daneben sprach er in einem Interview ausführlich über das Thema Pandemie beziehungsweise Corona. Der Bestsellerautor sieht eine neue Ära auf die Menschheit zukommen und warnt zugleich. Denn noch haben wir die Wahl, ob diese eine positive oder negative wird.   Eine historische Einordnung – von Yuval Noah Harari Nach Yuval Noah Harari ist die aktuelle Pandemie bei weitem nicht so gefährlich wie vergangene Seuchen. „Das Coronavirus ist nicht der Schwarze Tod aus dem Mittelalter und auch nicht die Spanische Grippe von 1918“, denn diese waren seiner Meinung nach medizinisch weitaus desaströser. Demgegenüber stellt Harari die politischen wie auch wirtschaftlichen Aspekte, welche dramatischer erscheinen. Schließlich können die Auswirkungen auf diesen Gebieten sogar zum Kollaps der Weltordnung führen. Auf jeden Fall kommt es zu einer weiteren Destabilisierung. Diesem Gedankengang folgt auch die Aussage, dass die Menschen in einigen Jahrzehnten

Großbritannien begründet stark steigende Inzidenz mit Virusmutation. Das scheint notwendig: Schließlich sind in England bis Anfang Januar 2021 bisher ca. 80.000 Menschen mit oder an einer SARS-CoV-2-Infektion verstorben. Die Neuinfektionsrate erreicht am 6. Januar 2021 mit knapp 68.000 neu gemeldeten Fällen an einem Tag den bisher höchsten Wert in England. Die 7-Tage-Inzidenz überschreitet in London 1000 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche. Der weitere Anstieg der Infektionszahlen wird in Großbritannien in Zusammenhang mit der als infektiöser geltenden Virusmutation B.1.1.7 gebracht. Für London gilt nun ein harter Lockdown: Keine Schulen, keine Kontakte zu anderen Haushalten, kein Freizeitsport. Das staatliche Gesundheitssystem, der nationale Gesundheitsdienst National Health Service, kurz NHS, zeigt immer größere Lücken in der Versorgung. Operationssäle sind zu Intensivstationen und Kinderabteilungen zu COVID-Stationen umfunktioniert worden. Viele Ärzte und besonders das Intensivpflegepersonal vergleichen ihr Arbeitsumfeld mit einem Kriegsgebiet. Sie wissen nicht mehr, wem sie zuerst helfen sollen. Rettungseinsätze können aufgrund fehlender Ressourcen nicht mehr garantiert zeitgerecht erfolgen.

Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami versucht mit Radiosendungen die Corona-Krise in eine bessere Welt zu verwandeln. Das klingt naiv, ist es aber nicht ganz. Haruki Murakami eröffnete seine zweistündige Late-Night-Show „Murakami Radio Stay Home Special“ mit dem Song „Look for the Silver Lining“. Die Idee hinter der Show gegen die Corona-Krise ist allerdings kein Zufall, denn für den heiß gehandelten Nobelpreisanwärter ist Musik ein wichtiges Motiv in seinem Leben wie auch in seinen Geschichten. Darüber hinaus äußerte sich Murakami unlängst auch konkret zur Problematik der Corona Epidemie. Diese hält er schlichtweg für eine besondere Herausforderung und dies für alle Menschen. Es geht seiner Meinung nach jetzt darum, herauszufinden, wie wir unsere Weisheit teilen können und gegenseitig zu helfen. Er betont, dass es anstatt eines Kriegs gegen Corona sich eher um einen Kampf mittels Weisheit handelt. "Wiederum geht es dann hierbei darum, uns alle am Leben zu lassen.“   Nach der Pandemie: die Welt als großes soziales Experiment Insofern könnte die