Informationen und Impulse für das Corona-Zeitalter
Home2021Februar (Page 2)

Februar 2021

Das traditionelle antientzündliche Gichtmittel Colchicin, ein Alkaloid, hat in mehreren Studien zu COVID-19 Infektionen positive Effekte gezeigt. In Zeiten der Corona Pandemie lässt das aufhorchen! Fluch oder Segen? Zuerst einmal: Alkaloide sind dosisabhängig hochgiftig und werden auch als Insektizide eingesetzt. Sie hemmen die Mitosephase der Zellteilung, wodurch sich der Spindelapparat nicht ausbilden kann. Besagtes Colchicin wird aus dem Blütensamen der Herbstzeitlosen hergestellt. Vor allem wird es heute zur kurzfristigen Behandlung von Gichtanfällen eingesetzt. Darüber hinaus kommt es auch bei akuter Pericarditis bzw. Herzbeutelentzündung, bei Morbus Behcet bzw. der Erkrankung mit Aphten und bei Schüben des Mittelmeerfiebers zum Einsatz. Die Wirkung von Colchicin wurde vom Heidelberger Pharmazeuten Lorenz Geiger bereits im 19. Jahrhundert entdeckt. Colchicin blockiert bestimmte Eiweiße, Mikrotubuli, die sonst Entzündungen auf Zelloberflächen erleichtern. Bei COVID-19 Infektionen hemmt Colchicin Chemotraktoren wie z.B. Leukotrien B4. Dadurch wird die Verklebung von Zellwänden mit weißen Blutzellen verhindert. Die Zytokinproduktion wird reduziert, es folgt akut eine verminderte Freisetzung von Entzündungszellen (Makrophagen und Neutrophile) [caption id="attachment_11176" align="alignleft" width="200"] Colchicin

Read More

Verschwörungstheorien und Übervorteilung sind erklärbar: Andreas Reckwitz stellt zudem fest, dass bisher ein gesellschaftliches Risikomanagement bezüglich der Corona Pandemie fast ausschließlich eine individuelle Angelegenheit war. Für den deutschen Philosophen war sozusagen alles eine Frage der Eigenverantwortung, was nun durch die Schutzmaßnahmen gegen Corona unterbrochen wird. In diesem Zusammenhang geht er davon aus, dass nach der Corona-Krise der begonnene Wandlungsprozesse sich verstärkt. Zudem sieht er eine Art gesellschaftlich eingebetteten Liberalismus als Möglichkeit für die Zukunft. Letztlich glaubt Reckwitz , dass wir uns in einer ähnlichem  Paradigmenwechsel befinden wie etwa in der Zeit der 70er-Jahre.   Risikomanagement und Digitalisierung als Chancen Vor allem wird sich seiner Meinung nach dank der Krise die Digitalisierung der Gesellschaft forcieren. Hierzu zählt Andreas Reckwitz beispielsweise Digital Learning, Homeoffice wie auch Betreuung oder Onlinekonsum. Als weiteren wichtigen Punkt benennt er den Umstand, dass die Krise bewusst macht, dass „Globalisierungsprozesse mehr Regeln benötigen". Ein Epochenbruch namens Corona? In einem Artikel in der Zeit präzisiert Reckwitz seine Einschätzungen. Daher wurde aktuell die Corona-Krise panisch zu

Read More