Informationen und Impulse für das Corona-Zeitalter
 

Charlie Mackesy: Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd

Schön. Und etwas mehr als das

In 12 Minuten durchgeblättert. Und gelesen. Normalerweise ist das ein Verriss. Hier ist es das Gegenteil. Aber der Reihe nach: Wir haben alle den Lockdown erlebt. Jeder wird in dieser Zeit einmal Wehmut nach der Zeit zuvor und auch Stunden der Ohnmacht erlebt haben. Wie gemacht dafür erscheint das Werk des Cartoon-Zeichners Charlie Mackesy. Es wartet mit Illustrationen auf hochwertigem Papier auf – wie auch knappen Texten voller Güte , Liebe, Weisheit, Hoffnung und Zuversicht.

Daneben fällt auf: Hier scheint jeder, der von Mackesy in seiner Danksagung aufgezählten Freunde, etwas der eigenen Lebensweisheiten dazugegeben zu haben. Eine Kostprobe: „Ich kann fliegen, sagt das Pferd, aber ich habe damit aufgehört, weil die anderen neidisch sind“. Es ist einfach ein schönes Mut-mach-Buch und wie gesagt, in 12 Minuten gelesen, durchgeblättert, aber nicht weggelegt. Ich habe es direkt mir nahen Menschen gezeigt.

Die deutsche Ausgabe beeindruckt durch eine wunderschön aufwendige Bindung mit breitem blauem Rand. Daneben blättern sich die dicken Seiten wie ein Bilderbuch, allerdings eines, welches wahrscheinlich erst gereifte Menschen tiefer verstehen. Noch eine Kostprobe: „Mit Freunden zusammen nichts zu tun ist niemals nichts, oder?“ Das Buch ist eine einzige schöne Aufforderung zum Miteinander. Ich lege es bei uns zu Hause aus.

Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd
Charlie Mackesy
List / Ullstein
2/2020, 1 A. 2019 / London
128 S. bebildert

Charlie Mackesy

Charlie Mackesy begann seine Karriere als Cartoon-Zeichner für The Spectator und als Buch-Illustrator für den Verlag Oxford University Press. Er lebt in Brixton. Weitergehende Infos finden sich auf seiner Website: https://www.charliemackesy.com/

Autor des Artikels: Dieter H. Mainka

 

Share Post