Informationen und Impulse für das Corona-Zeitalter
 

Corona-Verdacht – Symptome & Test

Corona-Verdacht? Symptome sind da! Dann ist eventuell ein Test ratsam. Wer etwa am Morgen mit Kratzen im Hals aufwacht, ist schnell verunsichert. Habe ich mich vielleicht infiziert? Das ist jetzt zu tun.

 

Zwei Menschen mit Corona-Verdacht schauen sich fragend an

Gesichtsmasken? Sind angebracht bei Corona-Verdacht und entsprechenden Symptomen. (Bildquelle Adobe Stock)

Die Symptome sind da und damit ein profunder Corona-Verdacht. Muss jetzt ein Test her? Fakt ist: Immer mehr Menschen stecken sich mit dem Corona-Virus an, das verraten die laufend in den Nachrichten verkündeten Fallzahlen. Fast genauso viele Menschen beschäftigen sich innerlich mit einem Corona-Verdacht bzw. einem Test. Das führt schnell zur Verunsicherung. Deswegen ist der wichtigste Rat: Keine Panik! Bewahren Sie Ruhe und überlegen Sie Ihre weiteren Schritte. Sind zum Beispiel die Symptome eindeutig, dann ist ein Test oder eine eigehende Untersuchung eine gute Möglichkeit, die wichtige Klärung in die Sache zu bekommen.

 

 

Was sind häufige Symptome?

Ein Corona-Verdacht entsteht schnell. Tatsächlich sind die Symptome einer Grippe, Erkältung oder eben von Covid-19, der vom Corona-Virus verursachten Lungenkrankheit, nicht leicht voneinander abzugrenzen. Viele Menschen zeigen  bei Covid-19 leichte Erkältungssymptome wie Fieber, trockener Husten, Kratzen im Hals und Abgeschlagenheit.

 

Allerdings kann bei manchen auch dieses für eine Grippe typische extreme Krankheitsgefühl mit Kopf- und Gliederschmerzen dazu kommen. Auch Durchfall kann dabei sein, Schnupfen wiederum ist eher selten. Manche Infizierte zeigen dagegen überhaupt keine Symptome. Gewissheit bringt also tatsächlich nur ein Test.

 

Corona-Verdacht und Symptome! Was jetzt?

Jetzt gehen Sie Schritt für Schritt vor. Hatten Sie in den vergangenen zwei Wochen Kontakt zu einem nachweislich an Covid-19 Erkrankten? Dann wenden Sie sich an Ihr zuständiges Gesundheitsamt. Das gilt übrigens auch, wenn Sie keinerlei Symptome aufweisen.

 

Ärztlichen Rat sollten Sie nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) bei einem Corona-Verdacht dann einholen, wenn Sie schwere Vorerkrankungen haben oder zu einer Risikogruppe gehören, weil Sie älter als 70 Jahre sind. Oder Sie kommen „bei Arbeit oder ehrenamtlichen Tätigkeit mit Menschen in Kontakt, die ein hohes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf haben (z. B. im Krankenhaus oder der Altenpflege)“, schreibt das RKI.

 

Sind also Verdachtsmomente und Corona-Anzeichen vorhanden, dann wenden Sie sich telefonisch oder per eMail (nicht persönlich!) an Ihren Hausarzt oder wählen Sie die 116 117, das ist die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Vorsicht: Diese Nummer ist hoch frequentiert, da brauchen Sie etwas Geduld. Weitere Hotlines und Informationen bietet das Bundesministerium für Gesundheit hier.

 

Der Arzt entscheidet dann, ob ein Test notwendig ist. In manchen Bundesländern benötigen Sie für den Test eine ärztliche Überweisung. Die kann Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin nach dem Telefonat ausstellen.

 

Der Corono oder COVID-19-Test. Bei Corona-Verdacht kommt dieser ins Spiel. Zögern Sie nicht, wenn Sie Symptome spüren, Ihren Arzt aufzusuchen. (Bildquelle Adobe Stock)

Test und Ablauf

Der Test selbst erfolgt derzeit in der Regel über einen Rachenabstrich oder einen Abstrich aus der Nase. Viele Hausärzte machen diesen Abstrich selbst. In manchen Städten gibt es auch Drive-Ins, bei denen man währenddessen im Auto sitzen bleiben kann. Die entnommenen Proben werden in ein Labor geschickt und untersucht. Bis das Testergebnis vorliegt, können einige Tage vergehen.

 

Was muss ich noch beachten?

Wenn Sie bei einem Corona-Verdacht nur leichte Symptome zeigen und das Testergebnis noch nicht vorliegt, sollten Sie sich selbst isolieren, also freiwillig zu Hause bleiben. Halten Sie konsequent mindestens zwei Meter Abstand von Ihren Mitmenschen und denken Sie an häufiges Händewaschen und die Regeln zum Niesen und Husten. Idealerweise tragen Sie beim Kontakt mit anderen Menschen eine Atemschutzmaske. Sollten Ihre Beschwerden schlimmer werden, wählen Sie erneut die 116 117 oder in Notfällen die 112.

 

Hinweise auf Corona gibt es viele. Der behandelnde Arzt muss entscheiden, ob Test oder nicht.

Ein Corona-Verdacht entsteht schnell. In einem solchen Fall heißt es für den Arzt, die Symptome zu überdenken und möglicherweise einen Test anzuornden. (Bildquelle Adobe Stock)

Was passiert, wenn der Test positiv ist?

Bestätigt sich der Corona-Verdacht und ist das Testergebnis positiv, wird das Gesundheitsamt informiert. Sie müssen sich dann in häusliche Quarantäne begeben. Ihre Kontaktpersonen werden ermittelt und diese müssen sich dann ebenfalls in Quarantäne begeben. Wenn es Ihnen deutlich schlechter geht, werden Sie ins Krankenhaus eingeliefert.

Share Post