Informationen und Impulse für das Corona-Zeitalter
 

Was bedeutet die Corona-Krise für Schwangere?

Die Krankenhäuser sind wegen der Corona-Pandemie überlastet. Viele Schwangere machen sich nun Sorgen, wie es für sie und das Baby weitergeht.

 

Deutschland ist während der Corona-Krise im Ausnahmezustand. Schwangere sind es um so mehr, denn ein Kind zu erwarten, ist auch eine besondere Situation. Deswegen sollten Schwangere sich nicht übermäßig belasten, nicht schwer tragen, für genügend Ruhezeiten sorgen, sich und das Baby im Bauch schonen.

 

Gehören sie damit zur Risikogruppe und können sich schneller mit dem Corona-Virus anstecken als andere? Die „Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe“ (DGGG) erklärt, was Schwangere jetzt wissen sollten.

 

Sind Schwangere besonders gefährdet?

Nach dem bisherigen Kenntnisstand nicht. Zudem schreibt das Robert-Koch-Institut (RKI): „Schwangere scheinen der WHO und deren Daten aus China zufolge kein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu haben.“ Wenn bei der werdenden Mutter allerdings eine bereits vor der Schwangerschaft bestehende Herz- oder Lungenerkrankung vorliegt, könnten bei einer Infektion der Atemwege eher Komplikationen auftreten.

 

schwanger Corona

(Bildquelle Adobe Stock)

Wie können Schwangere das Risiko, sich anzustecken, verringern?

Hier gelten die allgemeinen Tipps, die alle Menschen beachten sollten, vor allem regelmäßig Hände waschen und den Kontakt mit Kranken meiden.

 

Wie sollen Schwangere sich verhalten, wenn sie infiziert sind oder das vermuten?

Eigentlich wie alle, die einen Corona-Verdacht hegen. Wer engen Kontakt zu Menschen hatte, die mit dem Corona-Virus infiziert sind, sollte das per Telefon dem zuständigen Gesundheitsamt melden oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst anrufen (116 117). Zusätzlich sollte die Schwangere den Frauenarzt telefonisch informieren. Und natürlich zu Hause bleiben, um niemanden anzustecken.

 

Bestätigt sich der Verdacht, sollte man das weitere Vorgehen mit dem Frauenarzt besprechen. Eventuell werden dann anstehende Kontrolluntersuchungen verschoben. Haben Sie nur leichte Symptome, können Sie sich zu Hause erholen, bei schwererem Verlauf müssen Sie vielleicht im Krankenhaus behandelt werden.

 

Wie sollen sich Schwangere bei einer Isolation verhalten?

Schwangere, denen eine Isolation empfohlen wurde, müssen 14 Tage lang den Kontakt mit anderen Menschen meiden. Auch von Familienmitgliedern, die im eigenen Haushalt leben, sollten sie sich weitgehend separieren (siehe Quarantäne)

schwanger Corona Baby

Für Schwangere ist Händewaschen besonders wichtig. (Bildquelle Adobe Stock)

 

Wichtig: Wenn sich Ihr Zustand verschlechtert oder Sie sich Sorgen um Ihr Baby machen, wenden Sie sich an Ihren Haus- bzw. Frauenarzt, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Sollten Sie während der Selbstisolation Wehen bekommen, informieren Sie Ihre Entbindungsstation und lassen Sie sich beraten.

schwanger Corona Baby

Wer ein Baby erwartet, muss besonders auf Infektionsschutz achten. (Bildquelle Adobe Stock)

Kann eine infizierte Schwangere ihr Baby anstecken?

Laut RKI gibt es bislang keinen Hinweis darauf, dass die durch den Corona-Virus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 auf das Kind im Mutterleib übertragbar ist. Nach der Geburt ist eine Ansteckung über Tröpfcheninfektion möglich, allerdings ist die Datenlage hier noch dünn.

 

Gibt es Besonderheiten bei der Geburt?

Schwangeren, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, empfiehlt die DGGG, zur Geburt eine Klinik aufzusuchen, bei der das Baby kontinuierlich elektronisch überwacht werden kann. Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme.

 

Wie geht’s nach der Geburt weiter?

Das Baby wird nach der Geburt auf den Corona-Virus getestet. Ansonsten können Mütter – in Absprache mit den Ärzten – weiter bei ihrem Baby bleiben und es auch stillen. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) gibt es derzeit noch keinen Nachweis des Virus in der Muttermilch. Allerdings sollten sie dabei besondere Hygienevorgaben beachten und im Idealfall eine Atemmaske tragen. Diese Empfehlung kann sich allerdings nochmal ändern, wenn die Virologen mehr über das Corona-Virus wissen.

Share Post