Informationen und Impulse für das Corona-Zeitalter
 

Für Eckhart Tolle ist Corona eine tiefe Belehrung und zugleich Meditation

Für den spirituellen Lehrer ist Corona eine besondere Lektion für unseren Geist.

Eckhart Tolle verweist als spiritueller Lehrer darauf, dass sich viele Menschen vor der Krise rund um Corona ängstigen. Er erläutert als Hilfe die sogenannte Meditation der Achtsamkeit. Zuerst einmal beginnt er aber den Umstand zu hinterfragen, dass viele Menschen das aktuelle Geschehen als negativ, schlecht oder böse bewerten. Er verweist dabei auf Shakespeare, von dem das Zitat stammt: „Nothing is ever good or bad, but thinking made it so.”

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Ein geistiges Experiment – für die Zeit von Corona

Tolle erläutert, dass sich viele unglücklich machen, indem sie nicht bemerken, dass der Geist jeglicher Situation etwas hinzufügt. „Wir kommentieren und bewerten ständig. Aber das, was passiert, ist erst einmal das, was passiert.“ Es geht also seiner Meinung nach darum, etwas weder als gut noch schlecht zu interpretieren. Schlussendlich soll also der „Moment an sich“ wahrgenommen werden.

„Selbst wenn du nicht erkrankst oder dich mit dem Virus infizierst,
die Angst wird dich verzehren, so wie sie momentan Millionen von Menschen verzehrt. Aber warum hast du Angst, oder was ist Angst? Die Angst ist eine gewisse Gedankenform. Du projizierst dich in irgendeinen zukünftigen Moment…“

Eckhart Tolle

Eigentlich eine übliche Meditation

Das zuvor geschilderte ist, so betont Tolle, eigentlich nichts weiter als die übliche und am meisten verbreitete Meditationspraxis: „Man atmet. Man nimmt wahr.“ Zudem stellt sich auch etwas Bemerkenswertes ein: Erleichterung breitet sich aus. Zum Beispiel darüber, dass die Schultern leichter werden, weil sich die vorherige Gedankenschwere auflöst.

 

Kein gestern. Kein Morgen.
Nur der Moment als Meditation

Da ist also eine andere Wahrnehmung, eine andere Achtsamkeit oder Gegenwart. Und dies nur, weil die sonst übliche Erzählung im Geist weggelassen wird. Man erlebt dies zunehmend als einen einzigen Moment. Tolle betont denn auch, dass dieser Moment immer „jetzt“ ist und somit gestern und morgen umschlossen werden. Alles, was passiert, das passiert jetzt. Selbst wenn die vermeintliche Zukunft schließlich kommt, dann geschieht eben dies auch in diesem „Jetzt“.  Er betont, dass in diesem Moment des Jetzt, das Empfinden weit tiefer als Glück ist. Letztlich beschreibt er damit das, was die klassische Meditation der Achtsamkeit oder Awareness kennzeichnet.

 

Was das alles nach Eckhart Tolle mit der Pandemie zu tun hat

Nach Eckhart Tolle haben die meisten Menschen solche Momente des „Jetzt“ bereits kennengelernt. Dies geschah zum Beispiel während einer körperlichen Betätigung wie Bergwandern. Hingegen deutet er an, dass die derzeitige Corona-Krise eigentlich ein herausforderndes Training ist, um sich der beschriebenen Meditationsmethodik zu widmen. Er unterstreicht diesen Gedanken mit dem Hinweis, dass die Welt nicht dazu da ist, „… uns glücklich zu machen“. Stattdessen hat sie den Sinn, die Menschen aufwachen zu lassen. Und dies macht die Welt, indem sie uns verändert. Was bleibt noch zu sagen? Dies alles geschieht nicht im Gestern, nicht im Morgen, sondern im Jetzt!

 

Eckhart Tolle und die tieferen Ursachen von Covid-19
– anhand eines Beispiels aus der Bibel

 

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

Eckhart Tolle bespricht eine Parabel von Jesus aus der Bibel hinsichtlich der Pandemie. Er erläutert, dass private Krisen wie auch kollektive dazu da sind, uns an unsere tiefen Ängste zu führen. Der Grund ist klar, wir sollen diese auflösen. Besagte Parabel aus der erklärt, dass viele Menschen ihr Haus nicht auf festen Stein bauen, sondern auf Sand. Hierbei ist mit dem Haus, das Leben selbst gemeint. Kommt es zu Stürmen, dann brechen jene auf Sand gebauten Häuser in sich zusammen. Wiederum ist mit dem Fundament auf festen Stein das Vertrauen in das eigene Dasein im Moment der Gegenwart gemeint. Ist dieses Vorhanden, verschwindet jegliche Angst.

Die Interpretation von Eckhart Tolle klingt auf den ersten Moment einfach, ist aber letztlich eine ultimative – denn hier werden Begriffe wie die Essenz der eigenen Seele erklärt und was dies wiederum mit einem weltlichen Leben zu tun hat.

 



Eckhart Tolle

 

Eckhart Tolle (* 16. Februar 1948 in Lünen) ist ein spiritueller Lehrer. Er wuchs in Deutschland auf, verbrachte aber seine Jugend ab dem 13. Lebensjahr bei seinem Vater in Spanien. Er gibt an, im Alter von 29 Jahren ein spirituelles Erwachen erlebt zu haben, weshalb er von da an sich zum spirituellen Lehrer berufen fühlte. Auch wenn er keiner religiösen Tradition verpflichtet ist, kommen seine methodischen Unterweisungen jenen nah, die im Advaita Vedanta, im Daoismus wie auch Zen-Buddhismus verwendet werden. Es kommt aber auch vor, dass er aus der Bibel Parabeln von Jesus interpretiert.

Eckhart Tolle verweist zudem selbst darauf, verschiedene Lehrer aufgesucht zu haben. Anfangs war das der buddhistische Abt Ajahn Sumedho. Zudem habe er einige Zeit bei Barry Long verbracht. Eine besondere Bedeutung hätten die Lehrer Krishnamurti und Ramana Maharshi für ihn gehabt. Tolle gibt an, er fühle, dass die Arbeit, die er tue, ein Zusammenkommen des „Lehrstromes“ von Krishnamurti und Ramana Maharshi sei.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

In diesem Video spricht Eckhart Tolle über sein „geistiges Erwachen“. Interessanterweise geschah der entscheidende Moment dazu, als er zutiefst unzufrieden war – und eher dunkle depressive Gedanken ihn heimsuchten.

 

Share Post