Informationen und Impulse für das Corona-Zeitalter
 

Jonathan Franzen: Das Silicon Valley wird vom Coronavirus profitieren

0 0 Stimme ab!
Article Rating

In einem Interview mit der norwegischen Zeitung Vårt Land, erklärt Jonathan Franzen zuerst einmal, dass es schwierig sei, zu diesem frühen Zeitpunkt etwas über die Coronakrise zu sagen.

 

Er tat es dann aber in dem Anfang April 2020 geführten Interview doch, nachdem er noch zu bedenken gab, kein guter Zukunftsvorhersager zu sei. Vor allem verspürt Franzen eine Angst davor, dass der Virus dem Silicon Valley und somit der Tech-Industrie unsere gesamte Zukunft in die Hände spielt. Nichts, so unterstreicht er, will diese Industrie mehr, als dass die Menschen zuhause bleiben. Eben dort soll man dann nichts anderes mehr tun, als auf Bildschirme zu starren. „Sie, also die Menschen vom Silicon Valley, möchten nichts weiter, als jedes lokale Unternehmen zu zerstören und alles nur noch im Internet käuflich machen“, gibt er weiterhin zu bedenken.

 

Fortschritt – ja oder nein?

Auf die abstrakte und zugleich kuriose Frage, ob es eine Alternative zum sogenannten Fortschritt gibt, führt er den österreichischen Denker Karl Kraus an. Schon zu dessen Lebzeiten ging es um die Frage, ob Technologie die Welt zu einem besseren Ort machen würde oder Wissenschaft alle Probleme lösen kann. Kraus unterschied hierbei zwischen zwei Fortschrittsarten: den technologischen und den moralischen.

 

Die 1990er-Jahre aus Sicht eines Schriftstellers

Der Schriftsteller erinnert an die utopische Rhetorik im Silicon Valley der neunziger Jahre. Dort wurde der technologische mit einem moralischen Fortschritt in Verbindung gebracht. Diese Denkweise war seiner Meinung nach eher zynisch als unschuldig. Aber in jener Zeit wurde ernsthaft geglaubt, dass wenn man alle Menschen miteinander w bringen könnte, die Welt dann ein besserer Ort würde. Diese Idee hielt seiner Meinung nach in den USA bis November 2016 an. Erst da erkannte man, dass die Technologie weit besser geworden ist, aber die Menschen nicht.

 

Die Wurzeln der Literatur

Jonathan Franzen führt zudem an, dass die Wurzeln der Literatur in den alten Tragödien und Komödien liegen. In beiden geht es darum, wie sich die Dinge – nicht – ändern. Daraus folgert er, dass wir uns zwar der neuen Religion der Technologie anschließen können, nur wird uns das nicht davor retten, was wirklich vor sich geht. Er spricht hierbei von einer Welt des Todes und Menschen, die lediglich schlechte Dinge tun.

 

Die Corona Epedemie
und die Rettung der Welt

In einem Beitrag vom Berliner Tagesspiegel, wird Franzen mit dem Vorschlag zitiert, dass es in naher Zukunft auch um eine Wiederbelebung ethischen Denkens gehen wird. „Wann erlaubt sich der Einzelne, Dinge zu tun, von denen er weiß, dass sie anderen schaden? Ohne ernsthaften Verzicht kann das nicht gehen. Und der fällt leichter, wenn es alle tun“, räsoniert der Schriftsteller. Darüber hinaus hält er den Umgang mit der Eindämmung der Corona Pandemie und von Covid-19 letztlich für eine Einübung verschiedener Formen der Selbstbeschränkung und des Verzichts. Daneben, und dies scheint Franzen sehr wichtig zu sein, hält er die Bereitschaft, die eigene Autonomie zugunsten eines Gemeinschaftsgedankens einzuschränken, für etwas sehr Bemerkenswertes.

 

Franzen. Corona. Und der Tod

Mitte 2020 lehnte Jonathan Franzen sämtliche Interview-Anfragen zum Thema Corona kategorisch ab. Lediglich eine Ausnahme ließ er zu und gewährte dem Literaturmagazin „The Millions“ doch ein solches. Auf die Frage, worin die Schönheit unlösbarer Probleme liege, verwies er auf den Tod. Dieser gehört zu jedem Lebewesen. Halt ganz so, wie zu unserer  Spezies dazu gehört, dass wir zugleich gut und schlecht sein können. Franzen vergleicht diesen abstrakten Gedanken mit dem Umstand, dass man seine Frau lieben kann, während man zugleich die Nachbarin begehrt.

Weitergehend erläutert er, dass sich einige menschliche Probleme zwar technologisch mildern lassen, aber das Problem des Todes an sich letztlich unlösbar ist. An diesem Punkt setzt seiner Meinung die Literatur an, die wiederum von Anfang an eng verbunden mit der Religion war. Nach Franzen besteht der Zweck der Erzählung darin, das Problem abzubilden und eine Verbindung zu all denen herzustellen, die darunter jemals gelitten haben.

Beim Betrachten dieser Gedankengänge des amerikanischen Intellektuellen erscheint es dann auch plausibler, dass sich ein Schriftsteller zu Corona nicht äußern will. Denn ein solcher muss darum eine Geschichte spinnen, eine, die uns Menschen, die körperlich oder halt psychologisch an der Pandemie leiden, miteinander verbindet. Wir dürfen also gespannt sein, wann die ersten spannenden und seltsam dunkel schimmernden Romane zum Thema Corona von Franzen und all den anderen begnadeten Schreibern auf den Büchertischen zum Verkauf stehen.

 

Jonathan Franzen.
Pessimist. Oder Realist?

Jonathan Franzen ist heute einer der erfolgreichsten US-amerikanischen Autoren. Beschrieben seine großen Romane „Die Korrekturen“ und „Freiheit“ durchaus auch sozialkritisch die aktuellen gesellschaftlichen Strömungen, so legte er Ende 2019 ein kleines, aber vielbeachteten Essay vor. Dieses trägt den nicht gerade kurzen Namen: „Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?“ – mit dem Untertitel: „Gestehen wir uns ein, dass wir die Klimakatastrophe nicht verhindern können“.

Und nein, die Sache klingt nicht froh. Daneben sollte man wissen, dass die Idee zu diesem Text ein Waldbrand initiierte, dem der Autor beiwohnte. Übrigens ereignete sich dies im Hochsommer 2019 im ostdeutschen Brandenburg.

Der Inhalt des Essays ist dann so eindeutig wie der Titel: Die Menschheit wird das Zwei-Grad-Ziel nicht erreichen. Und ja, der Autor meint dies ernst, so ernst, dass er sich bald mehr Gedanken um den Erhalt von den anderen für uns wichtigen Zusammenhängen macht: daher fokussiert sich auf Themen wie die Sicherung demokratischer Strukturen, eine wirklich unabhängige Presse und generell eine Stärkung des Gemeinwesens. Wenn man so will, dann findet sich in diesem kleingroßen Text der politische Franzen – und der denkt nicht in Rosa. Stattdessen müsste man diese zukünftige Farbe mit Nüchterngrau benennen.

 


Jonathan Franzen spricht über Naturschutz

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Dieser Vortrag von Jonathan E. Franzen wurde auf einer TEDx-Veranstaltung im Jahr 2019 in Santa Cruz, USA, gehalten. TED ist eine alljährliche Innovations-Konferenz in Monterey, Kalifornien. Bekanntheit erhielt die Veranstaltungsreihe vor allem durch die TED-Talks-Website, auf der die besten Vorträge als Videos kostenfrei online gestellt werden.

 


Jonathan E. Franzen

Jonathan E. Franzen (* 17. August 1959) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er erlangte internationale Bekanntheit durch seinen 2001 erschienenen Roman „Die Korrekturen“. Seine Romane thematisieren das Auseinanderfallen der Familien im 21. Jahrhundert und gehen zugleich auf Zusammenhänge zwischen Einzelschicksalen und gesellschaftlichen Entwicklungen ein.

Links:

https://reportasje.vl.no/artikkel/1465-jonathan-franzen-silicon-valley-is-profiting-from-the-coronavirus
https://www.tagesspiegel.de/kultur/essay-von-jonathan-franzen-der-kampf-gegen-den-klimwandel-ist-verloren-konzentrieren-wir-uns-auf-anderes/25796008.html

Share Post
0 0 Stimme ab!
Article Rating
Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare betrachten